Roche Diagnostics International AG

«Wie man seinen Lieferantenstamm von 186 auf 1  reduziert und dabei viel Zeit, Geld und Nerven spart»

Viele kleine Teile, die einen geringen Wert haben und denen man auf den ersten Blick wenig Aufmerksamkeit schenkt. Jedoch sind sie unverzichtbar und generieren zudem substanzielle Kosten. Es geht um viel Geld, das Unternehmen einsparen können, indem sie die Bewirtschaftung ihrer C-Teile einem Spezialisten anvertrauen. Roche Diagnostics International AG, ein Schweizer Systemanbieter für Diagnoselösungen, ist bereits seit über einem Vierteljahrhundert ein treuer Kunde. Wir haben die Roche Diagnostics International AG in ihrer Entwicklung begleitet und sie mit den neusten Errungenschaften  auf dem Laufenden gehalten. Lange Zeit war eine externe C-Teile-Management-Lösung jedoch kein Thema. Nun muss man wissen, dass Roche Diagnostics International AG in den letzten zehn Jahren sehr erfolgreich gewachsen ist und die Zahl der Mitarbeitenden von 300 auf etwa 2 000 steigern konnte. Kein Wunder, war es für die interne Logistik schwierig, da mitzuhalten. Bezüglich C-Teile hiess das: 186 unterschiedliche Lieferanten und Beschaffungsprozesse. Irgendwann sagten sich die Verantwortlichen bei Roche Diagnostics International AG: Was ist unsere Kernaufgabe? Bestimmt nicht, C-Teilen hinterherzurennen! Daraufhin erhielten wir einen Anruf.

Wir haben dann eine Prozessanalyse gemacht,  den Waren- und Informationsfluss analysiert, die Wege und den Beschaffungsprozess unter die Lupe genommen und die Kosten quantifiziert. Daraus haben wir ein neues Logistikkonzept entwickelt. Seitdem übernehmen Inventory Management Solutions die Verantwortung für die Lieferung sämtlicher C-Teile. Wo früher über 180 Hände im Spiel waren, erhält Roche Diagnostics International AG heute alles aus einer Hand. Zudem haben wir die Lieferantenliste konsolidiert und – wo möglich – bessere Konditionen für unseren Kunden ausgehandelt. Seit 2007 arbeitet ein SmartBin, das Logistiksystem mit automatisiertem Beschaffungsprozess, zuverlässig und kostengünstig in der Montage von Roche Diagnostics International AG. Insgesamt konnten wir durch diese Massnahmen 39 % der Prozesskosten einsparen. Die nächste Herausforderung steht vor der Tür. Bis 2017 will Roche Diagnostics International AG den Output der diagnostischen Instrumente verdoppeln. Um das zu erreichen, will Roche Diagnostics International AG ihre Montage weiter optimieren. Damit kommen natürlich auch auf uns neue spannende Tätigkeiten hinzu.